Sonntag, 19 Mai 2019 21:22

Hockey: FHTC-Nachwuchs in Feldsaison gestartet

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Mit drei weiblichen und drei männlichen Nachwuchsmannschaften startete der Freiberger HTC in die Feldsaison.

Die Teams laufen in drei verschiedenen Altersklassen zwischen 9 und 16 Jahren auf und nehmen im Mitteldeutschen Hockeyspielbetrieb am Meisterschaftswettbewerb auf Mitteldeutscher Ebene teil. "Wir freuen uns auf die kommende Saison, nehmen aber viele Hausaufgaben aus der Hallensaison mit", blickt Hockeysportchef Herbert Seifert voraus. "Die Ergebnisse der abgeschlossenen Hallensaison bilanzieren in Summe nicht so erfolgreich, wie erhofft. So stehen die männlichen Mannschaften nach Meisterschaftsende mit leeren Händen da. Die Youngster verpassten den Einzug in die Endrunden deutlich und reihten sich in der Endabrechnung sehr weit hinten ein. Die männliche Jugend B (AK 15-16) belegte in der Endabrechnung vor dem Pillnitzer HV lediglich den 11. und damit vorletzten Platz deutlich hinter Meister Cöthener HC I. Auch für die Knaben B (AK 11-12)war nicht viel zu holen, das Team schloss die Meisterschaften ebenfalls auf Platz 11 vor dem TSV Leuna und deutlich hinter Meister Cöthener HC auf dem vorletzten Platz ab. Die Knaben C schlossen ihre Staffel auf dem vorletzten Rang ab und verpassten die Qualifikation für die Endrunde der insgesamt 16 Mitstreiter um Sieger Pillnitzer HV.

Bei den Mädchen war die Bilanz für den FHTC wesentlich erfreulicher, wobei in den Mitteldeutschen Meisterschaften vor allem die Mannschaft der Mädchen A (AK 13-14) für Furore sorgteund denkbar knapp in der Endrunde in Chemnitz im Finale an Gastgeber PSV Chemnitz scheiterte. Bei der mit dem Vizetitel verbundenen Teilnahme an den Ostdeutschen Meisterschaften belegte das Team den fünften Platz. Die Altersklasse tritt auf dem Feld nicht an, die Spielerinnen wechseln in die nächsthöhere Spielklasse der weibliche Jugend B (AK 15-16), welche dadurch nach zweijähriger Abstinenz die Rückkehr in den Spielbetrieb feiern wird und wieder als Perspektivteam für die Damenmannschaft in der Mitteldeutschen Meisterschaft Fuß fassen will. "Wir sind im Prinzip mit einem stark veränderten und neuem Team am Start. Da muss man erstmal sehen wo wir stehen, trotzdem wollen wir hier klar aufs Treppchen. Die jüngste Mannschaft im weiblichen Bereich, die Mädchen C (AK 09-10) verpasste in der Hallenendrunde knapp die Finalteilnahme und holte in der Endabrechnung hinter Erfurt und Meerane Bronze. „Hier soll auf dem Feld natürlich wie auch bei den Mädchen B (AK 11-12) wieder das Finale angepeilt werden."

Vom Leistingsniveau sieht Seifert in den gemeldeten Mannschaften noch viel Potential, verweist aber auch wieder auf das Trainerpersonal als wichtigen Ansatzpunkt. "Wir sind kontinuierlich in der Ausbildung weitere Trainer und sind dabei eben diese auch zu integrieren. Mit insgesamt acht Trainern stehen wir schon ganz gut da, aber in der Breite können wir natürlich weitere Übungsleiter gebrauchen. Denn der aufwendige Trainings- und Spielbetrieb erfordert hohen Personalaufwand." Dieser eingeschlagene Weg trug seit dem letzten Jahr bereits Früchte: Mit dem von Herren-Spielertrainer Robert Kalke trainierten Torhüter-Talent Eric Bittermann (Knaben A) und den Spielerinnen der Mädchen A Anna Schröder, Lara von Wolfersdorf, Livia Valentin und Lena Freitag waren wieder Freiberger Nachwuchstalente auf überregionaler Ebene aktiv. "Die Schüler nahmen im Frühjahr am Perspektivlehrgang des Mitteldeutschen Hockeyverbundes in Brandenburg teil, darauf können wir stolz sein und aufbauen. Hier ist sicherlich mit der einen oder anderen Teilnahme an Wettkämpfen auf Bundesländerebene zu rechnen." Torhüter Dominic Göpfert (15) steht zudem in der Altersklasse der Männlichen Jugend B im erweiterten Kader der aktuellen mitteldeutschen (Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt) Länderauswahl. Für die kommende Feldsaison sieht Seifert für den Club vor allem ein Ziel. "Wir wollen mit allen Teams in Summe weiter nach oben. Ideal wäre natürlich die Endrundenteilnahme aller sechs Teams, auch im männlichen Bereich, daran müssen wir uns messen lassen."

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Banner Sportwochen

Rabenberg 2019F