Samstag, 25 April 2020 21:15

Christopher Funkes FHTC-Stutzen: Gefragtes Souvenir aus Bourges

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Christopher Funke zog sich 2008 in Frankreich nicht nur als erster Freiberger das Nationaltrikot über - seine Gelb-schwarzen FHTC-Stutzen sollten vor Ort ungeahntes Interesse hervorrufen.

Mit Christopher Funke wuchs beim Freiberger HTC eines der sicherlich bisher größten Freiberger Hockey-Talente heran. Der variabel einsetzbare Spieler überzeugte als 14-jähriger im November 2007 im zweiten Anlauf bei der Zentralsichtung für die männliche U16-Nationalmannschaft des Deutschen Hockeybundes in Limburg in Bereichen wie Technik, Taktik und Spielverhalten, hatte aber auch ein paar Hausaufgaben in Athletik und Spielsicherheit von Bundestrainer Andreas Höppner aufbekommen. Die Hürde zu den Zentralsichtungen nahm der Bergstädter zuvor während der Landessichtung unter Schirmherrschaft des Sächsischen Hockeyverbandes, bei welcher Talente aus Sachsen, Thüringen und Berlin von Bundestrainern geprüft wurden. 1999 begann Christopher auf dem Hartplatz am Fuchsmühlenweg mit dem Hockeysport. Seitdem durchlief er alle Nachwuchsmannschaften des FHTC und spielte aufgrund seiner Fähigkeiten zusätzlich in nächsthöheren Altersklassen. Funke holte als Kind und Jugendlicher vier Sachsenmeistertitel mit dem FHTC (1x mit SV Motor Meerane) und lief zwischen 2006 - 2008 sechs mal in Wettbewerben „Franz-Schmitz-Pokal“ bzw. „Rhein-Pfalz-Pokal“ mit der Landesauswahl Sachsens auf. Am Ende setzte sich der damalige Scholl-Gymnasiast auch überregional durch und wurde in 2008 in die U16 Nationalmannschaft des Deutschen Hockey-Bundes berufen. Im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerks absolvierte der nunmehr 15-jährige vom 21. bis 26. Juni 2008 als Spieler in Bourges, Frankreich drei Länderspiele erfolgreich - mit zwei Siegen gegen den Gastgeber (23. Juni - 4:1, 24. Juni - 1:2, 25. Juni -1:2). Mit dabei war übrigens auch Christopher Rühr, der später in 2016 in Rio de Janeiro mit der Deutschen Hockey-Nationalmannschaft eine olympische Bronzemedaille gewinnen sollte. Funke tauschte mit Rühr in Frank-reich die Vereinsstutzen: Grün-Weiß (HTC Uhlenhorst Mühlheim) gegen laut Rühr "cooles" Gelb-Schwarz (Freiberger HTC). In der Folgezeit reichte es für den Freiberger zu keinen weiteren DHB-Einsätzen. Mehrere Verletzungen warfen Funke zurück. Danach rückte das Abitur in Freiberg in den Fokus. Es sollten jedoch Gastspiele beim SV Motor Meerane, Regionalliga OST, Feld (2009/2010) sowie beim TSV Leuna, 2. Bundesliga, Halle / Regionalliga OST, Feld (2014-17) folgen. Seit 2017 läuft Funke nach abgeschlossenem Studium wieder für den FHTC auf und fand privates Hockey-Glück: In 2018 heiratete er FHTC-Hockeyspielerin Nadine Laue.   

Was aus Funkes FHTC-Stutzen in Rührs Besitz wurde ist nicht bekannt. Zumindest über Rührs aktuelle Vereins-Stutzenfarbe herrscht Klarheit: Der in 2014 und 2016 zum besten Jugendspieler der Welt gewählte Angreifer wechselte die grün-weißen Vereinsfarben (nach kurzem Zwischenstop beim Der Club an der Alster Hamburg) in 2015 mit Rot-Weiß und läuft seither für den HTC Rot-Weiß Köln auf. 

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.