Sonntag, 25 November 2018 22:00

Hockey: Herren lassen trotz Moral Punkte liegen

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Herrenmannschaft des FHTC kommt gegen den Chemnitzer PSV erst im zweiten Durchgang richtig ins Spiel, muss aber trotz großartiger Aufholjagd am Ende zwei Punkte abschreiben.

Das war knapp. Am Ende fehlten den Verbandsliga-Hockeyspielern des FHTC am zweiten Spieltag in der ersten Mitteldeutschen Verbandsliga gegen den PSV Chemnitz zwei Minuten, um mit großartiger Moral den zweiten Sieg in Folge einzufahren. Doch die Gäste erzielten kurz vor Ultimo der Ausgleich zum Endstand von 6:6 (3:4) und entführten einen Punkt aus Freiberg. Mit nunmehr vier Punkten bleiben die Bergstädter auf den Treppchenplätzen, Chemnitz auf Rang sechs.

"Das Spiel heute ist komplett anders gelaufen, als wie wir uns das eigentlich vorgenommen haben", gab Kapitän Christopher Funke nach Abpfiff zu Protokoll. "Uns ist heute im Spiel nach vorn gegen sehr defensive Gäste nicht viel eingefallen, nach hinten haben wir uns etliche Male auskontern lassen." Das Spiel startete für die Gastgeber mit einer kalten Dusche, nach zehn Minuten führen die Gäste bereits mit 2:0. Doch Funke nach Strafecke (17.) und Max Müller im eins-gegen-eins gegen den Torwart (20.) brachten den FHTC zurück ins Spiel. Doch die Chemnitzer blieben am Drücker und entschieden mit zwei weiteren Treffern den ersten Durchgang für sich. Pascal Helbig (27.) glich zwischenzeitlich für den FHTC aus. Auch nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste den besseren Start und erhöhen auf 3:5. "Danach kam unsere beste Phase", so Funke. "Mit großer Moral haben wir das Match gedreht und belohnen uns aber am Ende nicht." Funke per Strafecke (43.), Ralf Boeck (46.) und Max Müller (52.) brachten den FHTC erstmals in Führung. Die Freude war nur von kurzer Dauer, zwei Minuten vor Spielende glich der PSV erneut aus. "Wir müssen mit dem Punkt zufrieden sein. Am kommenden Wochenende müssen wir hinten noch kompakter stehen und nach vorne kreativer sein. Unser Kampfgeist hat heute zumindest gestimmt."

Der FHTC tritt kommenden Samstag in Chemnitz zum Rückspiel an und muss nur einen Tag später bei Schlusslicht SSC Jena II ran.

FHTC: Funke (2), Ritter, Müller (2), Helbig (1), Boeck (1), Preußler, Kaulfürst, C. Radach, T. Radach, Papendick, Schmidt, Seibel