Samstag, 24 Februar 2018 15:08

Hockey-Oberliga: FHTC will Vorrundensieg

geschrieben von 
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Die Damenmannschaft des Freiberger HTC steht in der Mitteldeutschen Oberliga vor dem Einzug in die Endrunde um den Regionalligaaufstieg.

Im neu angesetzten Spiel gegen Vorletzten Osternienburger HC II in der Freiberger Rülein-Halle (morgen, 11.00 Uhr) könnte der FHTC Platz 1 bereits mit einem Unentschieden in trockene Tücher bringen und als Vorrundensieger in die Endrunde einziehen. Dann würde dort im Halbfinale der derzeit Viertplatzierte Leipziger SC warten. Bei einer Niederlage könnte der FHTC auf Rang zwei abrutschen und damit im Halbfinale gegen Leuna spielen müssen. "Aber davon gehen wir wegen unserem sehr guten Torverhältnis von plus 25 nicht aus. Trotzdem wissen wir, dass unsere Endplatzierung in der Vorrunde entscheidet, gegen welchen Gegner wir im Halbfinale spielen", blickt Coach Herbert Seifert voraus. Laut Spielplan der Endrunde trifft der Vorrundensieger im Halbfinale auf den Viertplatzierten. "Prinzipiell wollen wir natürlich jedes Spiel gewinnen. Aber wir müssen so oder so Farbe bekennen, wenn wir in der Endrunde weiter kommen wollen. Deswegen spielen also generell auf Sieg." Im Kampf um den letzten vakanten Finalplatz blieb es bis heute in der Liga spannend, hier gelang  dem Leipziger SC gegen Leuna ein 5:3 Sieg und entriss damit bisherigen Tabellenvierten HCLG Leipzig noch das Endrundenticket. Die Halbfinalspiele finden am 4. März in der Freiberger Heubner-Halle statt. Das Finale folgt eine Woche später, ebenfalls in der Heubner-Halle.

Qualifikation bereits in Leipzig perfekt gemacht

Bereits zwei Wochen zuvor hat das Team hat den Sprung in die Endrunde um den Aufstieg in die Regionalliga OST geschafft. Das Team von Coach Herbert Seifert schlug am 18. Spieltag in Leipzig Tabellenvierten Leipziger SC mit 5:3. Das Team ist nicht mehr von den vier ersten Rängen der Tabelle zu verdrängen. "Ich muss den Spielerinnen heute ein Kompliment machen," freute sich Seifert nach Abpfiff. "Die Einstellung hat gestimmt und die drei Punkte lassen uns nun vernünftig für das Halbfinale Amfang März planen." Für den FHTC trafen in Leipzig Luisa Simolka (2), Corinna Höhne (2) sowie Katharina Korb.